|wA-Jugend erzittert sich einen 25:26 Sieg gegen TV Plieningen

wA-Jugend erzittert sich einen 25:26 Sieg gegen TV Plieningen

Mit einer bisher sauberen Bilanz im Gepäck machten sich die Neckargänse der weiblichen A-
Jugend am späten Sonntagnachmittag auf den Weg. Vom Papier her sollte die Partie gegen die
Mannschaft aus Plieningen normalerweise kein Problem darstellen.
Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt und drittens … wir hatten das glücklichere
Ende.
Lag es an der ungewohnt späten Anwurfzeit? Oder der Doppelbelastung einiger B-Jugend
Mädels die heute schon ein Spiel in den Knochen hatten? Oder am absoluten Harzverbot in der
Plieninger Halle? Oder wohl doch an der Einstellung?
Wir hatte uns vorgenommen in dieser Partie von Anfang an konzentriert und konsequent zu
spielen, um schnellstmöglich ein sicheres Polster aufzubauen. Gesagt und getan – nach 3
Minuten und 21 Sekunden lagen wir 0:5 vorne. Jetzt erwachten aber auch die Gegnerinnen und
wir machten es ihnen leicht. Maßgeblich hierfür waren viele technische Fehler im Angriff und
eine schlechte Trefferquote. Nach 15 Minuten war Plieningen beim Stand 6:7 dran. Nach unserer
Auszeit lief es wieder etwas besser und wir gingen mit einer 9:13 Führung in die Pause.
Der Start in die zweite Hälfte war wieder nahezu perfekt. Wir zeigten ca. 5 Minuten was möglich
ist und setzen uns auf 12:19 ab. Die nächsten 15 Minuten waren dann wieder Aufbauarbeit. Die
Plieninger Mädels holten mit unserer Unterstützung Tor um Tor auf und glauben wieder an sich.
In der 51ten Minute stand es dann 23:23 und in der 53ten Minute 24:24. In der 54ten Minute gingen wir wieder in
Führung und schafften es den Gegenangriff der Heimmannschaft abzuwehren. Nach unserer
zweiten Auszeit erzielten wir das wichtige 24:26 in der 56ten Minute. Das war es dann für uns. In den
letzten vier Minuten war wir dann eindeutig die glücklichere Mannschaft. Zwei Minuten Strafe
und Siebenmeter gegen uns in der 57ten Minute. Nadine pariert, aber der Abpraller fällt direkt der
Heimmannschaft in die Hände 25:26. In der 59ten Minute der nächste Siebenmeter gegen uns. Diesmal
waren es die Nerven der Gegnerin, die den Ausgleich verhinderten und wir haben uns zum
Glück den Abpraller geholt und die letzte Minute ohne Ballverlust erfolgreich runtergespielt.
Uff!!!
Für den TSV spielten:
Nadine Widmann (Tor), Madeline Weinmann (1), Lani Fellberg (10/2), Fela Kruse (6), Mascha Heiser
(2), Eva Kaas (2), Emily Schiede (1), Hannah Volkert (1), Melanie Danneberg (2), Lea Reines, Sina
Schäfer (1)

Von |2019-02-12T21:01:17+00:00Februar 12th, 2019|Weiblich A|0 Kommentare